Geschäftsführende Gesellschafter
Diplom-Ingenieure
Bauzeichner/in und Bautechniker/in
Sekretariat
Mitgliedschaften
Chronik
Tragwerksplanung
Objektplanung
Prüfwesen
Sachverständige
Bauphysik
Leistungen
Prüfwesen
Die Prüfung statischer Berechnungen nach dem „Vier-Augen-Prinzip“ ist im Regelfall der Tragwerksplanung nachgeschaltet und dient der Fehler- und Schadensprävention.

Seit den siebziger Jahren verfügt das Büro kontinuierlich über mindestens einen Prüfingenieur, der bei Beauftragung durch die Bauämter hoheitlich und bei Beauftragung durch Kunden privatrechtlich prüfend tätig wird, um auf der Basis seiner Fähigkeiten und seiner besonders ausgeprägten Erfahrung Gefahren im Baubereich abzuwenden.

In der Vergangenheit haben diese Tätigkeit als Prüfingenieur besonders erfolgreich und zuverlässig Gerhard Feld, Gunther Heitmann und Bernhard Jeschke ausgeübt. Zurzeit üben Dr. Olaf Hemmy und Christian Schlagen in gleicher bewährter Weise die Aufgaben als Prüfingenieure aus.

Der Stellenwert dieser im klassischen Sinne unabhängigen Ingenieurtätigkeit ist vor dem Hintergrund der Gefahrenabwendung für Menschen und der Gebrauchsfähigkeit von Tragwerken von hoher Bedeutung und hat sich bewährt.
 
Deshalb ist es erstaunlich, dass mit der Liberalisierung von Landesbauordnungen ein stetiger Abbau des bautechnischen Prüfumfangs einhergeht. Als Mitglied des Deutschen Instituts für Prüfung und Überwachung (DPÜ) bietet KSF ehemals hoheitliche Prüfaufgaben auf privatrechtlicher Basis erfolgreich an und schließt damit die entstandene Lücke. Dabei werden die bewussten und aufgeschlossenen Bauherren erreicht. Sie verstehen den Prüfvorgang als unabdingbare Qualitätskontrolle zu ihrem Schutz. Die Tätigkeit setzt auch hier eine umfangreiche Erfahrung auf dem Gebiet der Tragwerksplanung, aber auch der gesamten Objektplanung voraus und schließt mit örtlichen Überwachungen und dem Bauwerkspass ab.

Es ist ausgesprochen wichtig, dass sich sowohl der Prüfingenieur, als auch die Planenden und Ausführenden als Teil eines zu funktionierenden Gesamtsystems begreifen. Hierdurch entsteht, bei ausgewogener Beachtung von Interessenlagen, ein optimales Ergebnis.

Der qualitätsverbessernde Effekt ist nicht nur für den Bauherrn von großem Nutzen. Er mindert gleichsam auch das Haftungsrisiko der übrigen Auftragnehmer.